Vom Staat gehasst: Rechte Homosexueller

Die Lebensumstände für Homosexuelle in Russland sind alles andere als rosig. Schwule und Lesben werden von Staat und Mitmenschen diskriminiert, insbesondere nach dem Erlass mehrerer Gesetze. Regeln schränken die Rechte Homosexueller stark ein. Christina und Sascha haben dies hautnah miterlebt und erzählen von ihren Erlebnissen und den Umständen in Russland.

Ausgewählte Gesetze verdeutlichen die Prägnanz

Anti-Homosexuellen-Gesetz: Mit dem Gesetz wird es Menschen verboten in der russischen Öffentlichkeit über Homosexualität zu sprechen, sich als Homosexueller zu bekennen oder für Rechte gleichgeschlechtlicher Paare einzusetzen. Der Gesetzestext verbietet Propaganda, die Homosexualität in allen denkbaren Formen thematisiert. Die Rede über Homosexualität kann genauso mit einer Geld- oder Haftstrafe belegt werden, wie das Tragen eines Buttons mit einer Regenbogenfahne.

Demonstrationsgesetz: Es droht eine Geldstrafe von 250 bis 22650 Euro bei Veranstaltung „rechtswidriger“ Versammlungen sowie für die Verbreitung von Informationen über nicht genehmigte Aktionen. Das Gesetz wurde 2012 eingeführt und kann Treffen bis hinein in den privaten Bereich verbieten.

NGO-Gesetz: Das im November 2012 erlassene Gesetz schränkt den Handlungsspielraum von Nichtregierungsorganisationen ein, die sich politisch engagieren oder durch das Ausland finanziert werden. So wurden bereits eine Reihe von Organisationen abgestraft, die sich für verschiedene Menschengruppen in Russland einsetzen.

Spielraum für Interpretation

Die Gesetzestexte sind teilweise sehr allgemein gestaltet und erlauben es der Regierung, diese nach Wunsch auszulegen. Im Anti-Homosexuellen-Gesetz wird beispielsweise Propaganda nicht näher definiert, sodass bereits das Tragen bestimmter Kleidung als grober Verstoß gegen das Gesetz geahndet werden kann.

Hier geht es zur vollständigen Geschichte von Christina und Sascha.

  • Eines unserer wichtigsten Anliegen ist es Menschen zu verbinden und mehr Toleranz im Umgang miteinander zu fördern. Deshalb hast du hier die Möglichkeit Christina und Sascha zu kontaktieren.

    Christina und Sascha kontaktieren
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *